In was für einer Welt leben wir eigentlich? (Paris, 13|11|15 )





21:20 Uhr: Die erste Explosion am Stade de France.


"Angesichts dieser unsäglichen barbarischen Akte, die mehrere Dutzend Tote gefordert haben, ist Paris im Herzen getroffen." - Anne Hidalgo, Bürgermeisterin Paris


"Hinter uns liegt eine der schrecklichsten Nächte, die Europa seit langer Zeit erlebt hat. Wir weinen mit ihnen. Wir werden gemeinsam mit Ihnen den Kampf gegen die führen, die Ihnen so Unfassbares angetan haben." - Angela Merkel


09:48 Uhr: Die Zahl der Toten nach Terrorserie steigt auf mindestens 127.


"Es gibt keinen Zweifel, was sie treffen wollten: Uns. Unsere Freiheit. Unserer Werte. Unsere Lust an diesem Leben hier." - Sascha Lehnartz, Journalist


Ich bin fassungslos. Noch immer. Freitag, der 13.11.2015 schreibt Geschichte mit Ereignissen, die man am liebsten verdrängen will. Eigentlich wäre heute, an diesem sonnigen Sonntag, ein ganz anderer Post online gegangen. Ich habe ihn zu Ende getippt und mich beim Durchlesen gefragt, warum ich diesen unbedeutenden Beitrag überhaupt veröffentlichen will. Heute. An dem letzten Tag dieses schwarzen Wochenendes. So tun als ob mich das alles nichts angehen würde? Einfach weitermachen, als wäre nichts geschehen? Nein. Definitiv nicht. Wir Blogger haben die Möglichkeit über das zu schreiben, was uns beschäftigt. Über das, was uns bewegt. Und dieses Ereignis berührt. Ganz tief. 

Paris, die Stadt der Liebe. Das Herz Frankreichs. Wieder ein Anschlag. Terror. Und wieder unzählige Tote. Die nächste Stadt in dieser angsteinflösenden Reihe, die das Fass zum Überlaufen bringt. Nein, was schreibe ich da. Es ist bereits übergelaufen. Wie viel mehr kann die Welt noch vertragen? Ich war immer dankbar, dass ich nicht in der Zeit der beiden Weltkriege aufgewachsen bin. Doch sind wir nicht gerade jetzt wieder in einem derart ähnlichem Zustand angelangt? Die Angst vor weiteren Anschlägen bedrängt uns und ich frage mich wirklich, in welcher Welt wir eigentlich leben. Unzählige Fragen. Unzählige Gedanken. Und nirgends eine Antwort.

Mehr Worte kann und möchte ich nun auch nicht mehr schreiben. Stattdessen sind meine Gedanken bei den Menschen in Paris, die diese schreckliche Nacht erleben mussten. Ich bete für alle Menschen in Paris, für all diejenigen in Syrien, Libyen, Afghanistan, dem Irak. Ich bete für die Welt. Für uns.



YOU MIGHT ALSO LIKE

20 lovely comments

  1. Ein toller und wirklich wichtiger Post, wenn du mich fragst. Ich finde es gut und wichtig sich gegen solch grausame Dinge auszusprechen. Ich sehe es nicht ein, wie jemand so etwas tun kann und bin einfach nur wütend. Täglich sterben so viele Menschen, aufgrund derer, die es für richtig halten, ihre Meinung gewaltsam durchzusetzen. Ich hoffe, dass unsere Welt soetwas bald nicht mehr betrauern muss. #prayfortheworld

    LG Susie
    Hier geht’s zu meinem Blog, würde mich total freuen, wenn du mal vorbei schaust

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Susie, ich finde es auch sehr wichtig darüber zu schreiben. Natürlich macht es die Situation nicht besser, aber trotzdem sollte man so ein Geschehen nicht einfach verdrängen. Man kann nur hoffen, dass dieser Terror bald endlich aufhört!

      Löschen
  2. Anonym15.11.15

    toll geschrieben, kann dir nur zustimmen!

    AntwortenLöschen
  3. Hannah15.11.15

    Das ganze Geschehen bringt mich wirklich zum Weinen und dein Text auch. Und natürlich zum Nachdenken. Es ist so traurig was gerade in der Welt passiert und ich frage mich ganz genau wie du, in was für einer Welt wir denn eigentlich leben?? Warum muss Gewalt unser tägliches Leben so beherrschen?? Ich verstehe es einfach nicht. Wirklich toll, dass du darüber geschrieben hast und ich kann dir nur ganz viele Daumen nach oben dafür geben. Deine Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hannah, vielen Dank für deine Worte. Ich glaube, man kann dieses Geschehen, das da gerade in unserer Welt passiert, auch nicht verstehen.

      Löschen
  4. Wahre Worte. Ich versteh nicht, wie irgendjemand so etwas tun kann. Finde, jeder sollte sich (egal wie, und wenn es 'nur' ebensolche Blogeinträge sind) dafür einsetzen, dass die Erde ein besserer Ort wird, in dem jeder in Frieden und ohne Angst leben kann.
    Schöner Post:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderschöne Worte, da kann ich dir nur zustimmen. Wir sind für unsere Welt verantwortlich. Jeder einzelne von uns.

      Löschen
  5. Hallo Helena,

    vielen Dank für deine lieben Worte, ich freue mich sehr darüber! Ich finde Veränderung ebenfalls sehr wichtig, vorallem, wenn man sich weiterentwickeln möchte. Routine ist nichts für mich, zumindest nicht auf Dauer. Wenn du einmal eine Neon-Mütze siehst, dann denkst du ja vielleicht an mich und probierst es einfach mal aus. Gerade im tristen Winter kann ein kleiner Tropfen Farbe nämlich Wunder bewirken :)

    Jetzt noch etwas zu deinem Post: Ich habe bis 2 Uhr nachts die Nachrichten verfolgt und war einfach nur schockiert. In anderen Ländern wirkt es immer so fern, jetzt geschieht es direkt neben uns - wobei es natürlich überall schlimm ist, keine Frage, nur jetzt ist es etwas realer. Allerdings dürfen wir uns nicht verunsichern lassen und unser Leben weiter leben. Wir dürfen uns vom Terrorismus nicht bestimmen lassen! Ich habe so viel für mich mitgenommen: Ich bin dankbar für meine Wohnung, meinen Freund, meine Familie, für all die Möglichkeiten die ich habe. Wenn ich den Opfern schon nicht helfen kann, dann will ich wenigstens dankbar sein und Wertschätzen, wie viel Glück ich habe.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ging mir ganz genau so, liebe Julia. Es ist einfach unfassbar, was da gerade in unserer Welt passiert. Egal ob aktuell in Paris oder in den bisher bekannten Kriegsländern. Ich stimme dir da aber total zu, dass wir uns auf keinen Fall vom Terrorismus verunsichern lassen sollen oder gar unsere Lebensfreude verlieren dürfen. Wir dürfen den Terrorismus nicht über uns siegen lassen!

      Löschen
  6. Liebste Namensverwandte,
    ich gebe dir vollkommen Recht und dein Text ist toll geschrieben! ,,In was für einer Welt leben wir eigentlich?", besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Die Menschen leben einfach nicht mehr, sie bewegen sich und tuen Dinge, die andere Lebende nicht begreifen können.
    Und welchen Grund hat das Alles? Macht, Wut, Freude? Ich würde es eher als eine ekelhafte Krankheit bezeichnen.

    Alles Liebe
    Helena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Helena, meine Liebste! Du hast auch absolut treffende Worte dazu gefunden, danke!

      Löschen
  7. Ein wirklich wunderschöner Beitrag! Mich persönlich haben die Ereignisse auch sehr schockiert und noch immer schwingt ein Gefühl der Unsicherheit und Angst durch den Alltag. Einfach so weitermachen wirkt wirklich falsch, aber ich finde, dass man sich von dem ganzen Terror nicht die Freiheit nehmen lassen sollte, Dinge zu tun, die einem Spaß machen. Sein Leben zu leben. Aber ganz so recht weiß ich wirklich nicht, wie wir ab jetzt weitermachen sollen. Für's erste nehme ich an der Schweigeminute heute um 12 Uhr mittags teil.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf keinen Fall darf man sein Leben nun vom Terror bestimmen lassen, trotzdem geht es uns alle etwas an und wir alle sind dafür verantwortlich, unsere Welt wieder irgendwie besser zu machen. Die Schweigeminute war eine schöne Geste, ich habe auch an alle Opfer WELTWEIT gedacht. Danke, für deine Worte, Patrick!

      Löschen
  8. WOW, GÄNSEHAUT!! Danke für diese unheimlich treffenden und tollen Worte. Ich glaube man muss auch nicht mehr dazu sagen, denn es ist einfach nur schrecklich. Ich bin berührt, wie du sagst, ganz tief!! Sarah x

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde es toll, dass du über dieses ernste und schwierige Thema schreibst. Es ist einfach schrecklich was passiert ist. Da fehlen mir einfach die Worte...

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte, Jana. Ich bin noch immer zutiefst erschüttert.

      Löschen
  10. Riccarda17.11.15

    Wow, Helena! Das ist ein sehr sehr gelungener Beitrag, den du toll gestaltet und geschrieben hast. Es ist wirklich traurig was gerade in der Welt passiert. In diesem Sinne: #prayfortheworld

    AntwortenLöschen
  11. Meine allerliebste Helena ♥

    Ich komme erst jetzt zum kommentieren, weil ich mich nach diesem Schock komplett von der Bloggerwelt abgeschottet habe um die Zeit mit meinen Liebsten zu verbringen... aber ich muss loswerden: Deine Worte haben mir PURE Gänsehaut bescherrt, mich zu Tränen gerührt und mir wieder gezeigt was für ein unglaubliches Talent du hast, deine Gedanken & Gefühle auf Papier zu bringen! Ganz großes Kino!

    Du hast mich - und so viele andere - damit berührt und dafür bin ich unglaublich dankbar ♥ Ich muss ehrlich sagen dass ich schon fast wütend wurde, wenn ich bei anderen so eine Ignoranz dem gegenüber sehen musste! Kein Wort wurde darüber verloren sondern lediglich auf den neuen Blog Post, das neue Gewinnspiel hingewiesen! ARGH.
    Solche Posts, wie deiner, zeigen mir wieder was wirklich zählt und das macht dich immer wieder wertvoller für die Welt ♥

    Ich drück dich mein Schatz, ich hab dich lieb und gerade jetzt in dieser Zeit merke ich, dass ich dich auch unbedingt mal treffen möchte!
    Alles erdenklich liebe & gute ♥

    Deine Duni

    AntwortenLöschen

@ MOULIAKADA